Anmerkung zum Thema Selbstverwaltung

Diese Veröffentlichung steht unter Urheberrecht/Copyright. ©

Es gelten die AGB: SV-PKWM-2017-12-01_DE

»Jede Regierung wird von Lügnern geführt, und nichts von dem, was sie sagt, sollte geglaubt werden« (I. F. Stone, 1870)

Um es klar zu stellen:
Die Bundesrepublik in Deutschland existiert. Sie ist defacto vorhanden. Aber ich glaube nicht an sie. Ich glaube nicht an sie, als einen Staat. Ich glaube nicht an sie, als einen Rechtsstaat, und ich glaube nicht an sie, als meinen Staat (Staat der Deutschen).

In der Vergangenheit wurden sie verfolgt, auf die Galeeren geschmiedet, aus dem Lande gejagt oder in jüngerer Zeit in KZ’s gesteckt oder einfach erschossen (siehe auch DDR-Grenze). Heute werden sie erst ignoriert, dann lächerlich gemacht und schließlich mit „medialen“ Mitteln bekämpft. Menschenleben, Träume, Hoffnungen, Lebensplanungen werden zerstört, Menschen geächtet, Existenzen vernichtet. Auf Grund von Meinungen! Menschenrechte werden mit Füßen getreten, von wenigen „Auserwählten“ und ihren devoten Speichelleckern. Diese hoffen ein paar Krümel Belohnung ihrer Auftraggeber zu erhaschen. Sie sind stets bereit zu stören, zu zerstören, zu verletzen und auch zu töten. In der wahnwitzigen Hoffnung, daß der „Kelch“ der Versklavung an ihnen vorbei zieht. Wenn sie den letzten „Rechten“, „*Leugner“ und „Anti*“ erschlagen haben, sind auch sie überflüssig…
Es ist sicher nicht einfach, sich als Nicht-Jurist durch die vielen Fallstricke zu bewegen, die den „Systemflüchtlingen“ gestellt werden. Wer für sich selbst entscheidet, den als falsch erkannten Weg „seiner“ Regierung nicht mehr mitzugehen, wird nicht auf Verständnis stoßen. Wer die Ohnmacht erkennt, die Unmöglichkeit, die ins unmenschliche abdriftenden und immer mehr und immer konsequenter gegen die eigenen gesetzlich gefassten Regelungen verstoßenden „gewählten“ Entscheidungsträger in ihre Schranken zu weisen, sie durch Wahlentscheidungen von ihrem Tun abzuhalten, der muß seinen Willen durch den Entzug seiner Stimme durchsetzen. Schweigen hieße zustimmen.

Wie also sollte ich anders handeln, als durch die Selbstverwaltung meiner eigenen Stimme, die ich somit dem derzeit herrschenden, politisch-ideologischen System, bis zur Herstellung souveräner Rechtsstaatlichkeit, entziehe.

In meinem Namen wird meine Nation nicht weiter zerstört, in meinem Namen werden nicht Rechte und Eigentum des Deutschen Volkes verschleudert und vernichtet, in meinem Namen wird kein Unrechts-Urteil nichtstaatlicher Ausnahme-Gerichte mehr gesprochen, in meinem Namen soll kein Unrecht geschehen…

(Aktualisierter Auszug aus Statement zur Selbstverwaltung von 2010)

Author: Peter