Ursachen 2.Weltkrieg – deutsche Kriegsschuld

Kriegsschuld-Zuweisungen lähmen und zerstören Zukunft…

 „Die Deutschen müßten Engel oder Heilige sein, um zu vergessen und zu vergeben, was sie an Ungerechtigkeiten und Grausamkeiten zweimal in einer Generation zu erleiden hatten, ohne daß sie ihrerseits die Alliierten herausgefordert hätten. Wären wir Amerikaner so behandelt worden, unsere Racheakte für unser Leiden würden keine Grenzen kennen.“
Reverend Ludwig A. Fritsch , Ph. D., D. D. emer., Chicago, 1948

Filmbeitrag über Kriegserklärungen an Deutschland (Klagemauer.tv)

Filmbeitrag: Kriegserklärungen an Deutschland?
Vortrag: Der Krieg, der viele Väter hatte – Gerd Schultze-Rhonhof

Die beiden Weltkriege zeichnen unsere Nation, sie durchziehen noch immer (in ihren Auswirkungen) unser Leben und steuern unsere Zukunft. Die Kriegsschuld-Zuweisungen an Deutschland wirken dabei besonders verheerend, da diese Politik, Wirtschaft und Gesellschaft in ihrer kausal-moral-verantwortlichen Auswirkung lähmen. Wollen wir jemals wieder eine Zukunft in und für Deutschland gestalten, so müssen wir die Vergangenheit bewältigen und uns der Zukunft zuwenden. Wir brauchen endlich einen Friedensvertrag, der für uns und die kommenden Generationen in Deutschland die Zukunft planbarer macht und uns von Besatzungsrecht und Feinstaatenklauseln der UNO befreit. So Vergangenheitsverhaftet und vor allem so krankhaft selbstzerstörend-masochistisch wie bisher kann es nicht weiter gehen!

Den Zweiten Weltkrieg kann man nicht vom Ergebnis her begreifen, sondern nur von seiner Vorgeschichte. Die wird gemeinhin auf die Verträge von Versailles, Saint-Germain und Trianon zurückgeführt. Doch daß die Verträge die Eltern eines zweiten Weltkriegs werden konnten, versteht nur, wer wieder ihre Vorgeschichte kennt. Diese drei Verträge, die dem Ersten Weltkrieg folgen, sind den besiegten Staaten aufgezwungen worden, und sie sind ungewöhnlich hart. In den Verträgen lasten die Sieger den besiegten Deutschen, Österreichern und Ungarn die Alleinschuld am Ersten Weltkrieg an.
 Die Alleinschuld ist dann die „Legitimation“, mit der sich die Siegermächte 1919 Teile der Territorien, der Bevölkerungen und des Völksvermögens der Besiegten nehmen, und mit der sie ihnen Reparationen in irrealen Höhen auferlegen. Die Bundesrepublik Deutschland zum Beispiel zahlt die Reste dieser Reparationen für den Ersten Weltkrieg vertragsgemäß noch bis zum Jahr 2010.“

Quelle: Der Krieg, der viele Väter hatte – Gerd Schultze-Rhonhof —

###

Hier im Vortrag über sein Buch: 1939, Der Krieg, der viele Väter hatte

Es gelten die AGB/GO