Warum ist die korrekte Adressierung so wichtig?

Diese Veröffentlichung steht unter Urheberrecht/Copyright. ©

Es gelten die AGB: SV-PKWM-2017-12-01_DE

Warum ist die korrekte Adressierung so wichtig?
Schreiben der „Öffentlichkeit“ als Teile der Treuhandverwaltung sind immer an die artifizielle JURISTISCHE PERSON, also ein aus sich heraus nicht rechtsfähiges Objekt, registriert vom Einwohnermeldeamt gerichtet, nie an den Menschen.
Die (artifizielle) JURISTISCHE PERSON ist Begünstigte der Treuhand.
Der Treuhänder ist für die Schuld/Schulden der PERSON verantwortlich.
Mit der freiwilligen Annahme und Akzeptanz eines Schreibens an die JURISTISCHE PERSON (Kennzeichen: (Kollektiva/Sammelbegriffe) Herrn, Frau, usw.), unter Nutzung des Namens der Natürlichen Person übernimmt der Mensch die Treuhand über die PERSON, identifiziert sich mit der PERSON und übernimmt deren Schuld/Schulden. FREIWILLIG!

Der Mensch ist aber nicht Treuhänder, sondern Gläubiger, Kreditor der Jur. PERSON. Ohne den lebendig geborenen Menschen würde es die, durch Registrierung in der Verwaltung geschaffene jur. PERSON nicht geben können. Der MENSCH ist der Exekutor, Vollstrecker. Somit kann er in jedem Trust,- Treuhandverhältnis, den Treuhänder bestimmen.

Es scheint durchaus sinnvoll, eine „Menschenadresse“ zu kreieren, oder eine „Repräsentanz“ zu schaffen, die eine Möglichkeit für die Verwaltung bietet, über diese mit Menschen in Verbindung zu treten, OHNE daß der Mensch sich zur jur. PERSON erklärt. Botschaften und/oder Vertretungen könnten als Beispiel dienen. Das solche Möglichkeiten nur sehr selten genutzt werden (wenn überhaupt), bestätigt die Annahme, daß Verwaltungen NUR mit juristischen PERSONEN zu tun haben. Menschen sind der Verwaltung fremd. Sie werden in der Regel den PERSONEN gleichgestellt.